Stromtrasse A-Nord – eine gute Entscheidung für Voerde

Stromtrasse A-Nord – eine gute Entscheidung für Voerde

Die Bundesnetzagentur entscheidet laut ihrer heutigen Mitteilung für die Trassenführung durch Rees.
Die Querung des Voerder Stadtgebietes durch eine weitere Leitungstrasse bleibt Voerde damit erspart!
Die Bundesnetzagentur hat sich mit dieser Empfehlung der vom Vorhabenträger AMPRION favorisierten Trassenführung und auch unseren Argumenten angeschlossen – gut so!

https://www.netzausbau.de/Vorhaben/ansicht/abschnitt.html?cms_status=bfp&cms_abschnitt=Abschnitt+D&cms_nummer=1&cms_gruppe=bbplg

Der Spielplatz am Haus Voerde ist eröffnet

Der Spielplatz am Haus Voerde ist eröffnet

Gestern wurde der neue Spielplatz am Haus Voerde feierlich seiner Bestimmung übergeben. Wie man sieht, wurden die Spielgeräte sofort von den Kleinen in Beschlag genommen!
Ich wünsche allen Kindern viel Spaß und natürlich auch den Eltern viel Vergnügen. Zahlreiche Sitzgelegenheiten, die noch durch zusätzliche Bäume verschattet werden sollen, laden zum Verweilen ein. Ein „Highlight“ ist auch das grüne Klassenzimmer hinter der Spielfläche – ausnahmsweise mal rein analog mit klassischer Tafel!
Insgesamt gut investierte 167.000 €, davon rd. 108.000 € aus dem „LEADER-Förderprogramm“ der EU.

Das Freibad ist eröffnet

Das Freibad ist eröffnet

Endlich ist es soweit: das Voerder Freibad hat die Schwimmsaison eröffnet.
Die niedrigen Corona-Inzidenzzahlen lassen zu, dass bis zu 500 Badegäste zeitgleich das Bad besuchen können, davon 150 im Wasser (mit negativem Test, vollständig geimpft bzw. mit Nachweis der Genesung). Neu ist der Bewegungs-und Fitnessparcours für Seniorinnen und Senioren. Aber auch Jüngere dürfen selbstverständlich darauf trainieren. Danke an den Förderverein „Voerder Bäder e.V.“, der auch in diesem Jahr die Auswinterung wieder tatkräftig unterstützt hat, und der die Initiative für die Beantragung der Förderung der Geräte ergriffen hat.

Haus Voerde strahlt für die Huntington-Krankheit

Haus Voerde strahlt für die Huntington-Krankheit

Heute strahlte das Haus Voerde, um im Rahmen einer weltweiten Aktion auf die Huntington-Krankheit aufmerksam zu machen. Viele Menschen aus Voerde nutzen das schöne Wetter, um mit eintretender Dunkelheit das schöne Ambiente zu genießen – selbstverständlich unter Einhaltung der Corona-Regeln!
Wir wünschen Laura, ihrer Familie und allen Betroffenen alles Gute!

Heute vor 76 Jahren endete der zweite Weltkrieg

Heute vor 76 Jahren endete der zweite Weltkrieg

Heute vor 76 Jahren endete der zweite Weltkrieg und Deutschland wurde von der Nazi-Diktatur befreit.
Wie schon im letzten Jahr musste die Gedenkveranstaltung am Mahnmal Buschmannshof wegen der Corona-Pandemie leider ausfallen.
Wo sich sonst die Aktiven aus der ehemaligen Friedensgruppe Voerde, Bürger*innen, Vertreter*innen der Voerder Stadtrates und Schüler*innen treffen, um der Kriegstoten und der im Lager Buschmannshof zwischen 1942 und 1944 verstorbenen 99 Kinder zu gedenken, blieb nur die Möglichkeit, gemeinsam mit Marlies Wellmer ein Blumengesteck abzulegen und innezuhalten.
Alle sind herzlich eingeladen, in den kommenden Tagen diesen Ort aufzusuchen und im Stillen der Opfer zu gedenken.

Der Heimatverein Voerde hat am Mahnmal eine Station des Voerder Geschichtslehrpfades errichtet. Über den QR-Code auf der Hinweistafel sind alle relevanten Informationen abzulesen.

Großer Dank an alle Einsatzkräfte und Unterstützer vor Ort

Großer Dank an alle Einsatzkräfte und Unterstützer vor Ort

Dank des beherzten Einsatzes aller beteiligten Hilfsdienste und der hervorragenden Zusammenarbeit konnte das Schlimmste verhindert werden.
Die Einssatzkräfte der Feuerwehr konnten mit maßgeblicher Unterstützung durch die Polizeikräfte vor Ort alle 79 Bewohnerinnen und Bewohner schnell und wohlbehalten evakuieren. DRK und Johanniter haben den Sanitäts- und Versorgungsdienst professionell gemanagt. Schnell waren beheitze Zelte auf dem Marktplatz Friedrichsfeld aufgebaut, so dass alle eine angemessene Erstversorgung erhalten haben.

Ein ganz großer Dank an die Bäckerei Jöhren und den Edekamarkt Stepper, die nicht nur ihre beheitzen Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben, sondern ganz selbstverständlich für warme Getränke und Verpflegung gesorgt haben. 

Nach der Erstversorgung wurden dann alle Betroffenen zum Gymnasium Voerde gefahren und weiter versorgt. Von hier aus fand dann über ein eigens eingerichtetes Büro und eine geschaltete Hotline die Information der Angehörigen sowie mit Unterstützung der Heimaufsicht des Kreises Wesel die Vermittlung dem jeweiligen Pflegebdarf entsprechender Plätze in anderen ortsnahen Einrichtungen statt. Für alle konnte so schnell ein geeigneter Platz gefunden werden.

Danke an die aufnehmenden Einrichtungen, danke an alle eingesetzten Hilfsdienste und die Feuerwehr-Unterstützungsdienste aus Wesel und Dinslaken sowie an die Polizei und auch ein großes Lob an die Pflegekräfte der Einrichtung St. Christophorus für das professionelle Begleiten und Organisieren. 

So traurig der Einsatz auch war, er zeigte wieder einmal, wie gut hier zusammengearbeitet wird und wie sehr sich die Voerder Bürgerinnen und Bürger auf Feuerwehr, Hilfsorganisationen und Polizei verlassen können. Und ohne das Ehrenamt wäre das alles gar nicht leistbar. 

Hut ab und großer Respekt vor so viel Einsatz, Leistung und Zusammenhalt!!!

Nun hoffen wir gemeinsam, dass es den Bewohnerinnen und Bewohnern in ihren neuen Umgebungen gut geht und dass sie und ihre Angehörigen zur Ruhe kommen können.